Selbstbewusstseinstraining für Frauen*

1.   Wer ein größeres Selbstbewusstsein erlangen will, muss aufhören, sich selbst zu entwerten.
Du bist zwar einzigartig, aber nicht was dein Äußeres, sondern vielmehr  was deine Seele betrifft.
Du wirst das Ziel nie erreichen, an  oberster Spitze zu stehen und endlich die Liebe und Anerkennung zu erhalten, die du dir wünscht.
Die Schönheit ist eine Falle. Der Schönheit hinterherzulaufen, macht uns von vornherein zur Verliererin, und wenn wir über vierzig sind, bleiben wir so oder so auf der Strecke - auch wenn uns freundliche Menschen auf neununddreißig schätzen.

2.   Sei nachsichtig mit dir selbst.
... geh mit dir so um, wie mit deiner besten Freundin. Sag dir einfach: „Na und? Wäre ja auch gelacht, wenn’s gleich auf Anhieb klappte.“

3.   Selbstbewusstsein wird durch das Gefühl, selbst wert zu sein, aufgebaut.
Wie wir gespiegelt werden, fühlen wir uns.
In der Regel fühlen wir uns in der ersten Zeit des Verliebtseins über alle Maßen wertgeschätzt.
Bei den meisten  Paaren schwindet die gegenseitige Wertschätzung im Lauf des Zusammenlebens.
Die beste Freundin ist immer die, die dich wertschätzt - auch wenn du Mist gebaut hast.
Es ist absolut möglich, ohne partnerschaftliche Liebesbeziehung durchs Leben zu gehen.
Aber ohne von Freunden auf dem Lebensweg begleitet zu werden, halte ich für außerordentlich schwierig, wenn nicht gar für unmöglich.
Ein Partner kann einem schnell abhanden kommen ....

4.   Mit dir selbst ins Reine kommen.
Ich will dir eine Frauenfreundschaft nicht aufschwatzen, aber ich möchte dich dazu ermuntern, mit dir selbst als Frau ins Reine zu kommen und Frieden zu schließen.

5.   Energiekiller raus schmeißen.
Entwertung ist der größte Energiekiller.
Es gibt Personen, bei denen genügt bereits der Gedanke an sie, und schon fühlen wir uns schlecht. In der Regel handelt es sich um Menschen, die uns keine Wertschätzung entgegenbringen, sondern durch die wir uns entwertet fühlen.
 Sie zeichnen sich dadurch aus,
* dass sie immer alles besser wissen,
* nicht zuhören können und eigentlich
* an uns nicht besonders interessiert sind...

* dem Gegenüber keine Fähigkeiten zutrauen,
* negative Ereignisse voraussagen und
* grundsätzlich für die Zukunftsperspektiven schwarz sehen ...

* Frontalangriffe auf das Selbstbewusstsein ausüben,
* Demütigungen durch Zynismus sowie
* Blossstellen durch Lächerlichmachen praktizieren.

Auch Familienangehörige sind in dieser Hinsicht zu überprüfen. Deine Eltern haben dafür gesorgt, dass du heranwachsen konntest. Erwarte keine weiteren Dienste, kein besonderes Lob für Wohlverhalten, keinen Applaus für besondere oder gar herausragende Leistungen aller Art. Wenn sie dir bis jetzt keine Anerkennung gezollt haben, ist die Chance groß, dass sie sie dir auch zukünftig nicht geben werden.
Suche dir Freunde, die das mütterliche und das väterliche Element in sich tragen, die sowohl schwesterliche als auch brüderliche Qualitäten haben.

Schwieriger wird es bei jenen, die sowohl die Energie killen, aber sie ebenso aufzuladen vermögen.
... wir sollten mit den Menschen, die es betrifft darüber sprechen. Nein, natürlich nicht in Form einer Anschuldigung! Sondern beschreibend, wie wir ihr Verhalten erleben, was es in uns auslöst.

Menschen, die in einer Sucht feststecken, sind Meister darin, uns aufzubauen und später wieder in die tiefsten Tiefen der Selbstzweifel zu stürzen. Sie können nicht anders. Wenn du nicht mehr da hinunter willst, dann verabschiede dich von diesen Menschen.

6.  Wirf alles Hinderliche ab.
Geh durch dein Haus und miste aus.
Nur den höflichen Gästen, die sich deiner Hausordnung fügen, kannst du einen Platz anbieten.

7.   Jene Menschen, von denen du dich energetisch aufgeladen fühlst, solltest du dir besonders merken und sie so oft wie möglich treffen.
Wenn du dich stets mit Menschen umgibst, von denen du dich wertgeschätzt fühlst, die dir einfach in der Art, wie sie mit dir umgehen, vermitteln: „Du bist in Ordnung“, „Schön, dass es dich gibt“, dann wirst du mit der Zeit ein untrügliches Gefühl dafür entwickeln, was dir gut tut.

8.   Bedanke dich bei der Schöpfungsintelligenz für alle Gaben, die du erhalten hast.
Es ist sehr viel sinnvoller, sich für die Wohlgestalt und die Unversehrtheit des Körpers zu bedanken, als ständig zu hadern, daran herumzukorrigieren und unzufrieden zu sein.

9.   Ausstieg aus der Opferrolle und werde selbst Handelnde.
Zieh das Arme-Büsser-Hemd aus und besinne dich auf deine Fähigkeiten, deine Intelligenz und deine Kraft.

10. Benutze deine Wut als Kraftquelle.
Diese Welt ist unbeschreiblich ungerecht. Frauen leisten 2/3 der Weltarbeit und verfügen nur über ein Prozent des Weltvermögens.
Der gesamte afrikanische Kontinent mit seinen 800 Millionen Menschen wurde von den Kolonialisten und ihren Nachfolgern von jeglicher wirtschaftlichen Entwicklung abgeschnitten und dem Hungertod oder den westlichen Almosen überantwortet.
Für afrikanische Staaten ist es leichter Waffenlieferungen als Getreidelieferungen zu bekommen. (Almaz Böhm)
Lass in Anbetracht dieser absurden und ungerechten Welt, die hauptsächlich Männerwerk ist, die Wut in dir emporsteigen, die dich zum Handeln treibt.

11. Suche die passenden Worte.
Es sind jene knochenharten Ich-will-Worte, jene unverschnörkelten Nein-Sätze, jene glasklaren, richtungweisenden Kutscher-Flüche. Sie sind wie eine motivierende Energiespritze, um das Leben selbst in die Hand zu nehmen.
Lerne die Sätze: „Nein ich will nicht!“ und „Nein das mache ich nicht!“ auswendig.

12. Merke dir folgenden Satz:
„Wir haben dann Gleichberechtigung und Gleichstellung zwischen den Geschlechtern erreicht, wenn in öffentlichen Ämtern und politischen Spitzenfunktionen mindestens so viele unfähige Frauen wie heute Männer anzutreffen sind.“ (Julia Onken)

13. Vergiss nie, dass es nicht leicht ist, die mitleidheischende „Schau-mal-was-mir-angetan-wurde“-Haltung aufzugeben.
Es ist wahrscheinlich nicht leicht auf das Mitleid anderer zu verzichten.
Mitleid kann wie eine Droge sein.
Sag dir: „Kein Wunder, schließlich hast du den Opfertext schon früh eingeübt. So schnell lässt sich dieser Text nicht umschreiben.“

14. Klopf dir auf die Schulter, wenn dir etwas geglückt ist.
„Dieser Erfolg freut mich sehr, er kommt für mich nicht unerwartet, ich habe auch viel dafür gearbeitet.“

15. Nimm deine Misserfolge unter die Lupe.
„Da habe ich einen Fehler gemacht, und das will ich mir nun genau anschauen. Aber eines kann ich versprechen: Diesen Fehler mache ich kein zweites Mal.

16. Das Geheimrezept: Nichts fällt vom Himmel. Alles ist Knochenarbeit.
Wer ein Buch schreiben will, muss sich hinsetzen und es tun. Wer Künstlerin werden will, muss seinem Talent eine Form geben.
Wer aus der Opferrolle aussteigen will, muss den Mitleidsentzug durchstehen.

17. Erstelle eine Liste mit 7 positiven und 3 negativen Eigenschaften von dir.
Deine Stärken sind dein Kapital, und es lohnt sich, sich dieses Reichtums bewusst zu werden.
Für deine negativen Eigenschaften erschaffe dir in der Phantasie ein Umfeld, in dem diese zu positiven oder nützlichen Eigenschaften werden.
Alles ist nur eine Frage der Bewertung.
In einer anderen Umgebung können alle „negativen“ Eigenschaften zu positiven Eigenschaften werden.
„Umdeuten“ heißt das Zauberwort!

18. Vertraue deinen Gefühlen.
Vertrauen ist der Boden auf dem Selbstvertrauen entsteht. Schließlich ist das auch ein Bündnis mit uns selbst, uns unverbrüchlich die Treue zu halten. Ein Treuebruch gegen sich selbst ist der wirklich einzige Bruch, der sich verheerend auswirkt und unter allen Umständen vermieden werden sollte.

19. Versuche in dir die „innere Ofenbank“ zu finden.
Angenehme Bilder vom guten und sicheren inneren Ort können dir gute Dienste leisten. Es kann die Erinnerung an einen schönen Urlaub oder ein phantasierter Ort sein, den du gegen alle Störungen gut abgesichert hast.

20. Wenn du mit deiner inneren Mitte in Kontakt kommst, wirst du ein tiefes Gefühl des Einverstandenseins mit der Schöpfung erleben. Präg dir dieses Gefühl gut ein.
Mit diesem Gefühl kannst du deine Gefühlswelt auf ihre wahre Gültigkeit überprüfen lernen.
Du wirst sehen, dass es Dinge gibt, die sich absolut richtig anfühlen und auf der inneren Ofenbank noch an Intensität gewinnen.
Andere Dinge oder Menschen oder Entscheidungen werden nicht zur Ofenbank passen.

21. Beanspruche dein Territorium für dich.
Lerne diesen Satz auswendig: „Bis hierher und nicht weiter!“

22. Das Leben ist das kostbarste Gut, das du besitzt, und du bist dafür voll verantwortlich. Du hast es nicht bekommen um es verlottern und verwahrlosen zu lassen.

23. Wehrhaftigkeit und sexuelle Stimulanz für den Herrn vertragen sich schlecht, deshalb gilt Aggression als unweiblich.
Hör auf deine Friedfertigkeit zu zelebrieren, wenn du aus der Opferrolle aussteigen willst.

24. Hör auf zustimmend zu lächeln, wenn Männer dumme Sachen sagen oder dumme Witze erzählen.
Sei den Männern gegenüber ebenso kritisch, wie du es gegenüber Frauen bist.

25. Boykottiere Fernsehprogramme, (Frauen-) Zeitschriften, Schnulzen, Romane und dergleichen, die deinen Verstand beleidigen.

26. Höre Musik, die dich aufrichtet.
Zum Beispiel den „Bolero“ von Maurice Ravel oder CCR.

27. Trage Schuhe, die dir helfen mit den Füßen auf dem Boden zu stehen.

28. Boykottiere das herrschende Schönheitsideal.
Verabschiede dich von sämtlichen Lächerlichkeiten, die als besonders weiblich gelten und nur die Funktion haben, das männliche Geschlecht bei Laune und dich von aller Intelligenz fern zu halten.

29. Nimm deine Wut als Wegweiser, sie führt dich zu den vielen Kränkungen, die du wegzustecken versucht hast.
Diese Kränkungen aufzuschreiben sind ein guter Weg den angesammelten Müll los zu werden, damit du endlich frei wirst. Und du wieder frei über alles verfügen kannst, was in dir angelegt ist.

30. Die Chancen stehen 50 : 50, dass dein Partner sich über deine Entwicklung freut oder dass er kalte Füße bekommt.
Manche Männer freuen sich über die Reifung ihrer Partnerin, weil sie dadurch aus der Täterrolle entlassen werden.
Wenn sie sich nicht darüber freuen, dass ihre Partnerin ihr wahres Selbst entdeckt und zur Entfaltung bringt, kann das, was er für dich  fühlt, nichts mit  Liebe zu tun haben.
Es ist ein Gemisch aus Machtstreben, Besitzstreben und neurotischen Ängsten.

31. Wenn du im Moment gerade vom Geld anderer Leute abhängig bist, weil du arbeitslos bist oder studierst, dann schicke ein paar stille Worte des Dankes an jene Menschen, die dir dieses Leben ermöglichen.
Das gibt dir mehr Freiheit als darüber zu jammern, dass es so wenig ist oder „Vater“ Staat für dein Elend verantwortlich zu machen.

32. Gib dir dein Ehrenwort, dass du dir nie mehr die Treue brichst, dass du immer zu dir stehst. Und dass du dich liebst bis ans Ende deiner Tage.

33. „Träum deine Träume groß genug. Bis sie auf der Erde ankommen, sind sie eh kleiner geworden.“ (Indianisches Sprichwort)

 Zum Abschluss die Anfangszeilen eines Gedichtes von Nelson Mandela:

„Unsere tiefste Angst ist nicht,
dass wir ungenügend sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir über alle Maßen kraftvoll sind.
Es ist unser Licht - nicht unsere Dunkelheit, was uns am meisten erschreckt.“

*  Die angeführten Punkte stammen größtenteils wörtlich von Julia ONKEN, „Herrin im eigenen Haus. Weshalb Frauen  ihr Selbstbewusstsein verlieren und wie sie es zurückgewinnen.“ C. Bertelsmann Verlag, München 2000, die Punkte 9, 22 und 25 stammen von mir selbst.

BUCHBESPRECHUNG

Wüstenblume
Waris Dirie

Ullstein Taschenbuchverlag 2000

ISBN 3-584-35912-4

Als Bond-Girl wurde sie über Nacht berühmt und fiel wieder zurück in die Anonymität. Doch ihr Leben als Kind einer Äthiopischen Nomadenfamilie hat ihr die Stabilität vermittelt, die sie als Model benötigte, wenn sie dem Modezirkus von Mailand nach Paris und von dort nach London und New York folgte.

Ihre eigentliche Berühmtheit erlangte Waris Dirie allerdings durch ihre Arbeit als Sonderbotschafterin der UNO, die sich gegen die Genitalverstümmelung von Frauen im islamischen Kulturkreis einsetzt. Ihr selbst wurden im Alter von 5 (!) Jahren die Klitoris und die äußeren und inneren Schamlippen von einer Zigeunerin unter unhygienischsten Bedingungen mit einer kaputten Rasierklinge verstümmelt und anschließend so eng zusammen genäht, dass sie nur mehr tröpfchenweise urinieren konnte und sich später ihr Monatsblut im Bauchraum staute.

Ihre Schwester, deren Genitalien ebenfalls als kleines Mädchen verstümmelt wurden, starb bei dieser Prozedur, wie tausende andere kerngesunde junge und lebensfrohe Mädchen.

Maris Diries Zorn gegen die Männer, die hinter diesen Ritualen stehen, ist nicht verwunderlich und leicht begründbar. Es geht dabei nicht um ein Ritual, das etwa der Koran vorsieht, sondern es geht lediglich um die Macht von Männern, die über ihre Frauen wie über ihren sonstigen Besitz verfügen und Angst vor der Kraft und Überlegenheit der Frauen haben, die das Rückgrad Afrikas sind und die meiste Arbeit verrichten.

Genauso, wie sie die Klitoris- und Schamlippenbeschneidung als einen aggressiven Akt männlicher Selbstsucht sieht, sieht sie auch die Kriege, Stammeskriege und Vergewaltigungen. „Vielleicht sollen wir den Männern die Eier abschneiden, damit aus meinem Land ein Paradies wird. Die Männer würden ruhiger werden und sensibler mit ihrer Umwelt umgehen.“ Diesen Satz (so atypisch er für das gesamte Buch ist) zitiere ich deshalb mit Vergnügen wörtlich, weil er auch für viele westliche Männer zutrifft, die Frauen demütigen, unterdrücken und es als verantwortungsvollen Job sehen, wenn sie als Söldner in fremde Länder ziehen um dort Menschen mit Waffengewalt ihren Willen aufzuzwingen, was sie dann „Friedenssicherung“ nennen.

Für Frauen bei uns ist es absolut lohnend diese Biografie von Waris Dirie zu lesen, weil sie anschaulich zeigt, wie stark und großartig eine Frau sein kann, wenn sie sich nicht von einem Mann schwach machen lässt.

Der eine Fehler der Frauen

Als Gott dabei war, die Frau zu erschaffen, machte er schon seine
sechste Überstunde.  Ein Engel erschien und fragte "Warum verbringst du
so viel Zeit damit???  Gott antwortete: "Hast du das Datenblatt dazu
gesehen???  Sie muss komplett waschbar sein, aber kein Plastik, muss
über 200 bewegliche Teile haben, die alle ersetzt werden können, und ihr
Körper muss auch laufen, wenn sie sich nur mit Diätcola und kleinen
Snacks ernährt. Sie muss einen Schoß haben, auf dem vier Kinder
gleichzeitig sitzen können. Sie muss einen Kuss haben, der alles heilen
kann, von einem aufgekratzten Knie bis zu einem gebrochenen Herzen - und
sie wird alles nur mit zwei Händen machen. "Der Engel war über die
Ansprüche erstaunt. "Nur zwei Hände!? Und das beim Standardmodell??? Das
ist zu viel Arbeit für einen Tag. Warte bis morgen, um sie fertig zu
machen."  "Das werde ich nicht!" protestierte Gott. "Ich bin so nah
dran, diese Kreation, die mir so ans Herz gewachsen ist, zu fertigen. Sie
kann sich bereits selbst heilen UND kann 18 Stunden am Tag arbeiten. "Der
Engel trat näher und berührte die Frau: "Aber du hast sie so weich
gemacht, Gott." "Sie ist weich," stimmte Gott zu. "Aber ich habe sie auch
hart gemacht. Du hast keine Ahnung, was sie dulden bzw. durchsetzen
kann."

"Wird sie denken können?", fragte der Engel. Gott antwortete, "Sie wird
nicht nur denken können, sie wird erörtern und verhandeln können ....
besser als ein Mann. "Der Engel bemerkte etwas, streckte seine Hand aus
und berührte die Wange der Frau. "Oops, es sieht aus, als hättest du eine
undichte Stelle in diesem Modell. Ich habe dir gleich gesagt, dass das
alles zu viel Arbeit für einen Tag ist." "Das ist keine undichte Stelle,"
korrigierte Gott, "das ist eine Träne." "Für was ist die Träne?" fragte
der Engel.

Gott antwortete: "Die Träne ist eine Möglichkeit, mit der sie ihre
Freude, ihren Schmerz, ihren Kummer, ihre Enttäuschung, ihre Liebe, ihre
Einsamkeit, ihre Bekümmernis und ihren Stolz ausdrücken kann." Der Engel
war beeindruckt: "Gott, du bist ein Genie. Du hast an alles gedacht!
Frauen sind wirklich erstaunlich."

Und sie sind es wirklich! Frauen haben Stärke, um Männer zu erstaunen. Sie
ertragen Not und tragen Belastungen, aber sie halten
immer Freude, Liebe und Glück in sich. Sie lächeln, wenn sie schreien
möchten. Sie singen, wenn sie weinen möchten. Sie weinen, wenn sie
glücklich sind, und lachen, wenn sie nervös sind. Sie kämpfen für das, an
das sie glauben. Sie stehen auf gegen Ungerechtigkeit. Sie akzeptieren
kein "Nein", wenn sie denken, dass es eine bessere Antwort gibt. Sie
gehen ohne alles, damit ihre Familien haben, was sie brauchen. Sie gehen
mit einem ängstlichen Freund zum Doktor.
Sie lieben ohne Vorbehalt. Sie weinen, wenn ihre Kinder hervorragende
Leistungen erbringen, und jubeln, wenn ihre Freunde Auszeichnungen
bekommen. Sie freuen sich, wenn sie von einer Geburt oder einer Hochzeit
hören. Ihre Herzen brechen, wenn ein Freund stirbt. Sie sind bekümmert
über den Verlust eines Familienmitgliedes. Sie sind stark, auch wenn sie
denken, dass es keinen Ausweg mehr gibt. Sie wissen, dass ein Kuss und
eine Umarmung ein gebrochenes Herz heilen können.
Frauen gibt es in allen Formen, Größen und Farben. Sie würden zu dir
fahren, fliegen, laufen, rennen oder E-mailen, nur um zu zeigen, wie
sehr sie sich um dich kümmern. Das Herz einer Frau ist es, was die Welt
zu einem schönen Ort macht. Sie bringen Freude, Liebe und Hoffnung.
Sie haben Mitgefühl und Ideale. Sie geben ihren Freunden und ihrer
Familie moralischen Beistand.
Frauen haben wichtige Dinge zu sagen und geben ALLES!!! Wie auch immer
... wenn es einen Fehler bei Frauen gibt, ist es der,
dass sie vergessen, was sie wert sind.

E-mail-Zusendung, Verfasserin unbekannt.

 

Zum Anfang